Technologien zur Gassensorik

Wärmeleitfähigkeit für binäre Gasanalyse

Alle Gase leiten Wärme in unterschiedlichem Maße, und die von einem Gas übertragene Wärmemenge wird durch den Wert der "Wärmeleitfähigkeit" (TC) bestimmt. Diese Eigenschaft kann bei der Messung ausgenutzt werden, da jedes Gas einen anderen TC-Wert hat. Michells Wärmeleitfähigkeitssensor nutzt diese Eigenschaft, um eines der beiden in einer Probe einer binären oder pseudobinären Mischung vorhandenen Gase genau zu messen. Der Sensor verwendet angepasste Thermistoren, die eine Hälfte einer Wheatstone-Brücke bilden. Ein Thermistor befindet sich in der Probenzelle, der andere ist in einer Referenzkammer untergebracht (abgedichtete und fließende Referenzversionen sind erhältlich). Die gesamte Baugruppe wird auf +50°C erhitzt, um eine isothermische Umgebung zu gewährleisten, in der der Zustand der Probe konsistent ist und die eine genaue und stabile Plattform für die Messung der Zielgaskonzentration bietet

Wenn Gas durch die Probenkammer strömt, wird dem Thermistor Wärme entzogen und dadurch ein Element der Brücke verändert. Ein Strom ist erforderlich, um die Brücke im Gleichgewicht zu halten, und daraus kann der TC-Wert des Gases bestimmt werden.

Plasma-Emissionsdetektor (PED)

Der Plasma-Emissions-Detektor (PED) von LDetek ionisiert das Probengas, das Energie in Form von Licht freisetzt. Jede Verunreinigung emittiert ein charakteristisches Licht mit einer bestimmten Wellenlänge, das durch einen Filter gesammelt wird, um die unerwünschten Wellenlängen zu unterscheiden. Die Intensität des Lichts ist proportional zur Menge jeder vorhandenen Verunreinigung, die über eine Fotodiode proportional in ein elektrisches Signal umgewandelt wird. Das Signal wird anschließend verstärkt, was dazu beiträgt, dass diese Technik äußerst empfindlich für die Messung von Verunreinigungen im Spurenbereich ist.

Infrarot-Gassensor

Dynament-Infrarotsensoren arbeiten mit nichtdispersiver Infrarot-Technologie (NDIR), um das Vorhandensein eines Zielgases zu überwachen. Der Sensor enthält eine langlebige Wolframfaden-Infrarot-Lichtquelle, einen optischen Hohlraum, in den das Gas diffundiert, einen doppelten temperaturkompensierten pyroelektrischen Infrarot-Detektor, einen integrierten Halbleiter-Temperatursensor und Elektronik zur Verarbeitung der Signale des pyroelektrischen Detektors.

Diese NDIR-Sensoren bieten eine schnelle Reaktion und hohe Auflösung für die Erkennung von Kohlenwasserstoffen (einschließlich Methan und Propan), Kohlendioxid und Distickstoffoxid.

Das Dynament-Sensor-Portfolio umfasst auch einen revolutionären hochauflösenden Dual-Gas-Methan/Kohlendioxid-Sensor mit hoher Auflösung, der die Möglichkeit bietet, Methan und Kohlendioxid gleichzeitig in einem einzigen Sensorgehäuse zu überwachen und dabei nur die Leistung eines einzigen Infrarotsensors zu verbrauchen.